Gottesdienste und Veranstaltungen

Bei den Gottesdiensten in und um die Dankeskirche gelten die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln.


Gottesdienstplan für die kommenden Wochen - jeweils 11 Uhr

09.10. n.n.

16.10. Pfarrer Schomburg

23. 10. Dekan Hammann

30.10. Ivonne Klesse

06.11. Pfarrer Schomburg

 

 

 

 Gedanken zum Monatsspruch September 2022

 

 

Die Sommerferien sind zu Ende. Hannes packt seine Tasche. Morgen ist auch für ihn der erste Schultag. Er freut sich darauf. Aber er ist auch ein wenig aufgeregt. Nach dem Referendariat wird er nun zum ersten Mal selbst eine Klassenleitung übernehmen. Das ist eine große Verantwortung.

 

In den letzten Wochen hat Hannes oft an seinen eigenen Mathelehrer zurückgedacht, den er sehr geschätzt hat. Dieser Lehrer brannte für sein Fach und konnte andere damit anstecken. Doch auch die Schülerinnen und Schüler, die Schwierigkeiten in Mathe hatten, brauchten sich nie vor ihm zu fürchten. Im Gegenteil. Er hatte viel Geduld. Und was das Beste war: Man konnte sich mit allen Sorgen an ihn wenden. Er hatte immer ein offenes Ohr. Einem Freund von Hannes hat er damals sogar die Abschlussfahrt bezahlt, weil der sonst nicht hätte mitfahren können.

 

Anfang des Jahres ist der Lehrer verstorben. Wenn Corona nicht gewesen wäre, hätte Hannes selbstverständlich an seiner Beerdigung teilgenommen. Die Trauerannonce, die in der Zeitung stand, hat Hannes ausgeschnitten und aufbewahrt. Die Ehefrau hatte sie mit einem Vers aus der Bibel überschrieben: „Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“ (Sir 1,10)

 

Über diese Worte hat Hannes lange nachgedacht. Er kann sich nicht daran erinnern, dass der Lehrer mal über seinen Glauben gesprochen hat. Aber rückblickend denkt Hannes: „Das könnte der Grund gewesen sein. Er hatte nicht nur einen Doktor in Mathematik und ein Händchen für junge Leute, er war auch eng mit Gott verbunden. Darum konnte er immer so mutig seine Meinung vertreten. Es war ihm egal, was andere über ihn dachten, weil er sich von Gott getragen wusste. Und die Liebe, die Gott ihm schenkte, gab er an die Menschen in seiner Umgebung weiter.“

 

Gedankenversunken holt Hannes die Formelsammlung, die er eben in seine Tasche gesteckt hat, wieder heraus. Er setzt sich an seinen Schreibtisch, nimmt den Füller in die Hand und schreibt in großen Buchstaben auf die Innenseite des Buchdeckels:

 

 

 

GOTT LIEBEN,

 

DAS IST DIE

 

ALLERSCHÖNSTE WEISHEIT.

 

 

 

Diesen Satz will er sich mitnehmen in seinen Dienst. Ob es ihm immer gelingen wird, ihn zu beherzigen, weiß er noch nicht. Aber auf jeden Fall will er es versuchen.

 

 

 

Pfarrerin Emilie Berreth,

 

Frankenberg

Grafik: medio.tv/Wolfgang Fricke

Impuls zur Woche

Corona ohne Ende. Die Sehnsucht nach einem Leben jenseits der Pandemie wächst. So langsam geht vielen die Kraft aus. Wir stoßen an unsere Grenzen, fühlen uns ohnmächtig. Wann sehen wir das Licht am Ende des Tunnels? Ein Impuls von Stefanie Bock, Carmen Krimmel und Hannah Diemel über Grenzen während der Pandemie und eine große Sehnsucht.

Hört Gott uns, wenn wir beten? Oder verpuffen unsere Worte? Pfarrerin Heike Bausch hat nach Antworten gesucht und ist fündig geworden.

Während der Corona-Zeit ist es manchmal schwer, etwas Verlässliches zu finden. Kirchenvorsteherin Martina Rothländer hat Tipps.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass man gerade kaum noch Menschen lächeln sieht? Schade, findet Kirchenvorsteherin Martina Kailing in ihrem Impuls zur Woche.

Der Weltgebetstag blickt in diesem Jahr nach Vanuatu. Karla Wecke lädt ein zur Bildmeditation des Titelbildes von Juliette Pita.